Gestaltungstherapie/Kunsttherapie

Gestaltungstherapie/Kunsttherapie

Diese Therapieform bedient sich bildnerischen Mitteln. Im gestalterischen Tun (Malen mit verschiedenen Materialien, Plastizieren mit Ton) werden innere Bilder, Gefühle, Erfahrungen, Bedürfnisse und Wünsche belebt und zum Ausdruck gebracht. Unbewusste Aspekte des psychischen Befindens und Beziehungsmuster zu sich und zu anderen treten dabei hervor, werden sichtbar und verstehbar.

Diese Therapie ist geeignet für Menschen aller Altersstufen, die sich in psychischen Krisen oder belastenden Lebenssituationen befinden. Besonders indiziert ist Gestaltungstherapie bei einer psychosomatischen Erkrankung, einer Essstörung, bei allgemeiner Selbstwertproblematik, bei Depression, Persönlichkeitsstörung und bei einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Neben dem tiefenpsychologisch- fundiertem Ansatz kann Gestaltungstherapie auch als stützend-stabilisierende Therapie eingesetzt werden. Der Zugang zur inneren Kreativität führt zu einem wachsenden Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und eröffnet damit neue Möglichkeiten zur Lebensgestaltung.

Gestaltungstherapie/Kunsttherapie wird als Einzel- oder Gruppentherapie durchgeführt. Künstlerische Vorerfahrung ist nicht erforderlich.

Diese Therapieform findet im Rahmen ergotherapeutischer Behandlung statt und kann von Ihrem behandelnden Arzt/ Ihrer behandelnden Ärztin verordnet werden.